Mehr Wohlbefinden und Identität mit einer persönlichkeitsbezogenen Analyse

Unternehmen sind wirtschaftlich geführte Organisationen, daher spielt der Aufwand für eine psychologische Analyse eine etwas größere Rolle als im privaten Bereich. Die gewünschten Änderungsprozesse haben nicht ewig Zeit, mit anderen Worten: die architektur-psychologische Beratung sollte effizient sein und schnell zu Ergebnissen führen. Es empfiehlt sich daher, zuerst die Räumlichkeiten nach den 4 Elementen zu analysieren, um herauszufinden, wie sie sich auswirken und inwieweit sie mit der Persönlichkeitsstruktur der Verantwortlichen übereinstimmen.   

Aus dem Ergebnis dieser Untersuchung lässt sich schließen, wie die Unternehmensführung ausgerichtet ist, wo ihre Stärken sind und welche Qualitäten sie hauptsächlich zu bieten hat. Danach wird das räumliche Umfeld entsprechend angepasst bzw. korrigiert, damit sich alle Beteiligten damit identifizieren können und die Unternehmensbotschaft optimal transportiert wird.

Die Vorgangsweise ist „klientenzentriert“, d.h. der Klient steht im Mittelpunkt. Diese Form der therapeutischen Gesprächsführung geht auf Carl R. Rogers zurück und bedeutet, dass die ratsuchende Person als selbstkompetent erachtet wird, was ihre Gefühle, Wünsche, Wertvorstellungen und Ziele betrifft. Die Sichtweise des Therapeuten tritt weitgehend in den Hintergrund, Bewertungen und Ratschläge werden vermieden. Die Klienten werden durch gezielte Fragen und eventuell Vorschläge zu Ergebnissen geführt, bleiben aber in einer selbstbestimmten Rolle und werden nicht bevormundet, belehrt oder angewiesen. Da die Fragen nicht auf Fakten abzielen, sondern auf Gefühle, Eindrücke und Wirkungen, kann man davon ausgehen, dass die Antworten authentisch sind und den Tatsachen entsprechen.

Die Erkenntnisse und die Ideen, die sich während der Untersuchung ergeben, sind die Basis für konkrete Umgestaltungen. Man weiß dann, welche Farben und Materialien von Vorteil wären, welche Formen am besten geeignet sind, was man funktionell und organisatorisch verbessern könnte - und dies alles zugeschnitten auf die ganz individuellen Anforderungen des Unternehmens. Das Ergebnis ist eine Architektur, die nicht nur den allgemeinen Wohlfühl-Kriterien entspricht, sondern auch persönlichkeitsbezogen ist und die Identität der Firma unterstreicht.


Architektin Dip.Ing. Irmgard Brottrager, arch.brottrager@tele2.at, http://irmgardbrottrager.de.to/

Zum Weiterlesen: „Europäisches Fengshui, das westliche Equivalent zum chinesischen Fengshui“, ISBN 978-3-200-01922-5,

Nur wenn wir uns wohl fühlen und uns nichts stört, können wir ganz aufgehen in der Arbeit und somit die optimale Leistung erbringen. (Foto: Dwonderwall, David Wall)

Zurück zur Übersicht


Architektin Dip.Ing. Irmgard Brottrager:
arch.brottrager@tele2.at
http://irmgardbrottrager.de.to



Zum Weiterlesen:
Brottrager, Irmgard: Europäisches Fengshui, das westliche Equivalent zum chinesischen Fengshui; Synergia, 2010;