Man weiß von kreativen Menschen, dass sie in Momenten der ungeteilten Aufmerksamkeit, des Versinkens in eine hochbefriedigende Aufgabe, ein außerordentliches Glücksgefühl empfinden. Mihaly Cszikszentmihalyi gab diesem Zustand den Namen „Flow“.

Interesse ist im menschlichen Leben der häufigste Affekt. Wir sind in entspanntem Zustand ständig hungrig auf neue Reize. Unser Gehirn genießt es, stimuliert zu werden. „Interesse ist Denken mit freudiger Erregung“, sagt der Persönlichkeitspsychologe Silvan Tomkins. Wir empfinden daher Lust beim Aufdecken von Geheimnissen, beim Lösen von Rätseln oder beim Lösen von herausfordernden Aufgaben. Interesse beschert uns ebenfalls ein Flow-Erlebnis, … die selbstvergessene Hingabe an eine Tätigkeit, in der wir all unser Können aufbieten müssen.

Kein Wunder, dass Freude und Flow auch in Unternehmen zunehmend thematisiert werden! Wie können wir dafür sorgen, dass Mitarbeiter Freude bei der Arbeit haben? Wie erreichen wir Motivation, Interesse, Engagement und Bindung für das Unternehmen?

  • Wahrnehmung/Achtsamkeit/Respekt der Mitarbeiter durch das Management
  • Zeigen Sie den MitarbeiterInnen Anerkennung und Wertschätzung für ihre Leistungen!
  • Schaffen Sie ein Arbeitsumfeld, in dem sich Menschen wohl fühlen und gut arbeiten können.
  • Stellen Sie funktionierende, intelligente Werkzeuge für die Arbeit zur Verfügung.
  • Stehen Sie zur richtigen Zeit VOR oder HINTER Ihren Mitarbeitern.
  • Regen Sie Humor und Lachen an, aber niemals auf Kosten eines Mitarbeiters oder eines Kunden.
  • Überdenken Sie die Fehlerkultur in Ihrem Unternehmen! Angst ist nicht nur eine große Spaßbremse, sie untergräbt auch die Experimentierfreudigkeit, Neugier, das Engagement … und unter dem Strich die Produktivität Ihrer Mitarbeiter.

Zurück zur Übersicht

 

Lesetipp:
Ernst, Heiko: Emotionen. Freude schöner Götterfunken: Warum positive Gefühle so wichtig sind. In: Psychologie heute; Januar 2006;
Schöll, Raimund: Emotionen managen
; Hanser 2007;