Was macht Menschen in Unternehmen krank? Neben ergonomischen Faktoren und Aspekten der Arbeitssicherheit rückt auch die Führungskraft zunehmend in den Fokus.

„Die Führungskraft ist eine Arbeitsbedingung“

sagt die Arbeitspsychologin Dr. Katrin Matyssek (2012). Denn gesundes Führen übt einen nachhaltigen Einfluss auf die Energie, Leistungsfähigkeit und Motivation der Arbeitenden und damit den wirtschaftlichen Erfolg von Betrieben aus.

Eine Umfrage der Allianz Versicherung 2017

Die Allianz, eine der führenden Versicherungen in Österreich, veröffentlicht jedes Jahr eine Studie über den Arbeitsmarkt. 2017 ging es um das Thema Stress und Burn-out. Befragt wurden 1000 Berufstätige im Alter von 18 bis 65 Jahren.

Der Umgang mit schwierigen KundInnen, PatientInnen und SchülerInnen ist Gesundheitsrisiko Nummer eins am Arbeitsplatz in Österreich. An zweiter Stelle liegt der zunehmende Zeitdruck bei der Arbeit. Diese Zahlen der ESENER-2-Studie wurden bei einer Fachtagung des Sozialministeriums im April 2016 in Wien präsentiert.

Nicht nur MitarbeiterInnen leiden an psychischen Belastungen, auch Führungskräfte im unteren und mittleren Management sind davon betroffen. Sowohl Führungskräfte als auch MitarbeiterInnen benötigen in diesem Fall Hilfe und Unterstützung. Inwieweit Vorgesetzten Hilfe und Unterstützung anbieten, hängt ab von deren Rollenverständnis, ihrem Vermögen die Belastung wahrzunehmen, zu erkennen und angemessen darauf zu reagieren.

Eine neue Studie vom Institut Wirtschaftsstandort OÖ, veröffentlicht am 4. Dezember 2013, hat die volkswirtschaftlichen Kosten berechnet, die durch die Behandlung von Burnout anfallen.

Studien zeigen, dass rund 23% der unselbständig Beschäftigten Burnout-Symptome aufweisen. Psychische Erkrankungen sind laut WKO die zweitgrößte Ursache für Invaliditätspensionen.

Wussten Sie, dass unser Gehirn in nur 1 Sekunde 11 Millionen Informations-Bits verarbeitet? 11 Millionen Reize die pro Sekunde über Augen, Ohren, Nase, etc. angeliefert und vom Gehirn gefiltert werden. Wieviel davon, glauben Sie, schafft es wirklich in Ihr Bewusstsein? 40 Bits nehmen Sie bewusst wahr.

In dem Artikel wird ccall, ein Projekt der Verwaltungs-Berufsgenossenschaft, angeführt, die herausfanden, dass Call Center Arbeit belastender sein kann als andere Tätigkeiten. Stressfaktoren wie Zeitmangel, sich wiederholende Tätigkeiten, Termindruck und Lärm könnten in Kombination mit fehlenden Handlungs- und Zeitspielräumen und dem Druck, immer freundlich und mitfühlend zu sein (Gefühlsarbeit!), zu einem wahren “Stress-Cocktail” werden, so CallCenter Profi.

Aktuelle Fehlzeitenreports belegen, Fehlzeitenbelastung ist in personenbezogenen Dienstleistungsberufen besonders hoch, Burnout und psychische Erkrankungen sind stark im Steigen. Das Call Center, ein moderner Arbeitsplatz in der Dienstleistungsgesellschaft, schafft sich seinen eigenen Arbeitsunfall?

Führungskräfte haben Schwierigkeiten, psychische Belastungen zu erkennen und angemessen darauf zu reagieren.

Heinrich Geißler hat in seinem Artikel Arbeitsfähigkeit und psychische Ressourcen oder Belastungen eine Übersichtstabelle über gesundheitsrelevante Ressourcen und Belastungen präsentiert.

Anne Katrin Matyssek, Psychologin, Psychotherapeutin, Rednerin und Beraterin zu Betrieblichem Gesundheitsmanagement, hat einen Leitfaden entwickelt, wie sich psychosoziale Gesundheit in einem Unternehmen fördern lässt.

Psychosoziale Gesundheit lässt sich nur in einer von Wertschätzung geprägten Kultur erreichen.

Wie ist der Weg zu einer Kultur, die die psychosoziale Gesundheit fördert?